Tabellarischer Lebenslauf

22.2.1946

Weimar 

Geboren als drittes Kind des KFZ-Elektrikermeisters Fritz Girlich und seiner Frau Anna Girlich (geb. Görn)

1952 - 64

Wittenberge 

Schulzeit mit Abschluß Abitur 

1964 - 69

Jena 

Studium zum Diplommathematiker an der Sektion Mathematik der FSU Jena,
Diplomarbeit bei Prof. Dr. H. Triebel

1969 - 71

Jena 

Wissenschaftlicher Assistent an der Sektion Mathematik, Wissenschaftsbereich ''Operationsforschung''

1971 - 74

Minsk 

Aspirantur an der Belorussischen Staatlichen Universität Minsk
bei Prof. Dr. V. A. Emelicev

1974

Minsk 

Verteidigung der Dissertation zum Kandidaten der phys.-math. Wissenschaften
(in Dr.rer.nat. umgewandelt, 1975)

1974 - 75

Jena 

Wiss. Assistent an der Sektion Mathematik der FSU Jena

1975 - 85

Jena 

Wiss. Oberassistent im WB Numerik-Optimierung der FSU Jena 

1977 - 89

Jena 

Mitarbeit im Praxis-Projekt MATMOS mit Carl-Zeiß Jena

1980 - 83

Jena 

Geschäftsführender Leiter des WB Numerik-Optimierung der FSU Jena 

1984

Jena 

Promotion B und facultas docendi (Umwandlung in Dr.rer.nat.habil., 1991)

1985 - 89

Jena 

Dozent für Informationssysteme am RZ der FSU Jena
Leiter des WB ''FLS'' des RZ der FSU Jena

1989 - 93

Magdeburg 

Ordentlicher Professor für Mathematische Optimierung an der TU Otto-von-Guericke Magdeburg, Fakultät für Mathematik

1990 - 91

Magdeburg 

Leiter des WB ''Optimierung'' der TU Magdeburg

1991 - 92

Magdeburg 

Dekan der Fakultät für Mathematik an der TU ''Otto-von-Guericke'' Magdeburg

1998 - 2002

Magdeburg 

Vorsitzender des Konzils der Otto-von-Guericke-Universität

1999 - 2002

2005-

Magdeburg 

Stellvertretender Gemeindeleiter der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde(Baptisten) Magdeburg

2003 - 2005

Magdeburg 

Gemeindeleiter der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde(Baptisten) Magdeburg

2004-

Minsk

Organisator des deutschsprachigen Studienganges „Computermathematik“ an der BSU Minsk,

unterstützt durch den DAAD

2005-

Magdeburg

Mitglied der Regionalleitung der ev.-freikirchl. Gemeinden in Sachsen-Anhalt und in der Leitung des Landesverbandes

der ev.-freikirchl. Gemeinden in Niedersachsen, Ostwestfalen und Sachsen-Anhalt

2004 - 2007

Magdeburg

Leiter des TEMPUS-Projektes 2003-24214.UM  „Transformation des Lehrprozesses

an der BSU Minsk auf der Basis von  ECTS kompatiblen Technologien“

mit der BSU Minsk, BSU Brest, den Universitäten Trento (Italien), Malaga (Spanien)

und den deutschen Universitäten Bielefeld, Frankfurt(Oder), Jena und Kassel

20.03.2006

Minsk

Dr. hc. der Belorussischen Staatlichen Universität Minsk, vorgeschlagen durch Fakultät für Mechanik und Mathematik

2008-

Magdeburg

Mitglied des Gideon Bundes